Zur Anordnung einer Fahrtenbuchauflage muss die Bussgeldehörde in ihr zumutbarer Weise versuchen, den Fahrzeugführer ausfindig zu machen, der den Verkehrsverstoß begangen hat. Wird lediglich der Fahrzeughalter als Betroffener angehört, obwohl dieser den Verkehrsverstoß definitiv nicht begangen haben kann, ist die Anordnung der Fahrtenbuchauflage rechtswidrig. Die Bußgeldstelle muss den Fahrzeughalter zumindest auch als Zeugen vernehmen, um den verantwortlichen Fahrzeugführer ausfindig zu machen.

VG Würzburg vom 10.03.2010,W 6 K 09/1132