Kategorie: Schadenregulierung

Garantiert lesenswert: Teilkaskoversicherung zahlt ab Windstärke 8

Autohaus.de berichtet über einen Artikel aus dem R + V Infocenter zu den Leistungen der Teilkaskoversicherung beim Sturmschaden.

Die Wetterkapriolen werden zunehmend heftiger, nicht jeder hat einen sicheren Unterstand für sein Auto. Damit Sie nach einem Sturmschaden an Ihrem Auto nicht vor einem Scherbenhaufen stehen, ist eine Teilkaskoversicherung sinnvoll.

Für alle, die eine Teilkaskoversicherung haben, ist diese Information durchaus bares Geld wert.

Unfall zwischen Fußgänger und Pkw – volle Haftung des Fußgängers

OLG Nürnberg 4 U 1386/17 vom 31.01.2018

Bei einem grob verkehrswidriges Verhalten eines Fußgängers, kann die Betriebsgefahr eines Pkw vollständig zurücktreten.

Dies bedeutet, dass der Fußgänger für den Unfall zu 100 % haftet.

Es handelt sich in solchen Fällen immer um eine Einzelfallabwägung

In diesem Fall parkte der Fußgänger 15 m von einer Ampel entfernt und wollte mit einer mannshohen Plakatwand eine 4- spurige Straße überqueren. Ein herannahender Autofahrer nahm den Fußgänger zu spät wahr und erfasste ihn.

Nach Auffassung der OLG musste der Autofahrer mit einem solchen Verhalten des Fußgängers nicht rechnen. Selbst mit einer Vollbremsung wäre der Unfall für den Pkw-Fahrer nicht vermeidbar gewesen.

Pressemitteilung – Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg, Az. 4 U 1386/17, vom 31. Januar 2018​

Unfall Anwalt – ja oder nein?

Unfall gehabt? Nicht einmal schuld an dieser Misere? Und jetzt?

 

Autounfall

Petra Bork / pixelio.de

Wollen Sie sich selber mit der Versicherung herumärgern und Zeit verschwenden, die Ihnen keiner ersetzt?
 
Können Sie machen und sich dann den Kopf darüber zerbrechen, ob die Kürzungen der Versicherung berechtigt sind.
 
Sie können sich aber auch gleich Unterstützung holen.
 
 
Keine Rechtsschutzversicherung?
 
Kein Thema – die Anwaltskosten übernimmt die Versicherung desjenigen, der Ihnen die Sache eingebrockt hat. 
Wenn Sie auch ein bisschen mit schuld waren, zahlt die Gegenseite auch die Anwaltskosten, dann müssen wir nur Ihre Forderungen ein bisschen „runterschrauben“. 
 

 

Sie haben keine Zeit, in die Kanzlei zu kommen? 

Auch kein Problem! Wir klären alles per Mail, Fax oder Telefon – sogar die Post kommt bei uns gelegentlich noch zum Einsatz. 
 

Sie wollen wissen, ob wir Ahnung haben?

Wir behaupten ja – bei über 500 regulierten Unfällen pro Jahr, können wir mitreden und der Versicherung Paroli bieten. Schauen Sie gerne auch auf unseren Blog und Podcast zur Schadensregulierung.
 
 
 
Klingt irgendwie komisch? – Warum? Wir haben Spaß an unserem Beruf, Humor und Freude daran, Ihnen zu helfen. Wir müssen uns nicht immer ernst nehmen.
 

Wichtig ist, dass wir Ihr Anliegen Ernst nehmen.

Haben Sie Zweifel oder Fragen? Rufen Sie uns doch einfach an, um uns kennen zu lernen und probieren uns selbst aus!
 
 
Rufen Sie uns an!   0911 / 956 999 44

Amtsrichter rät – Anwalt einschalten

Ein Amtsrichter des AG Dortmund kommt gegen Ende seines Berufslebens zu folgender Erkenntnis (AG Dortmund, Urteil vom 29.6.2009, Az. 431 C 2944/09):

„Entgegen der Auffassung der Beklagten (Versicherung) ist nach Auffassung des seit fast 30 Jahren mit Verkehrsunfallhaftpflichtfragen befassten Richters jeder Verkehrsunfallgeschädigte gut beraten, die Regulierung selbst kleiner Schäden … von Anfang an in die Hand eines erfahrenen Rechtsanwalts zu geben. …

Weiterlesen

Anwaltskosten erstattet Versicherung

Unfall – Anwalt nehmen?

Sie scheuen sich davor einen Rechtsanwalt zu beauftragen, weil Sie Angst vor den Kosten haben?

Die Anwaltskosten sind von der Versicherung zu erstatten. Sie zählen wie die Kosten für den Gutachter, die Reparaturkosten, Sachverständigen- oder Abschleppkosten zu den Schadenpositionen. Im Ergebnis kostet Sie es also nichts, wenn Sie die Regulierung Ihres Unfallschadens einem Anwalt überlassen. Die Kosten für die Anwaltstätigkeit muss der Versicherer erstatten.

Weiterlesen

Betriebsgefahr

Die Betriebsgefahr ist eine verschuldensunabhängige Haftung (Gefährdungshaftung)

§ 7 StVO: Wird bei dem Betrieb eines Kraftfahrzeugs oder eines Anhängers, der dazu bestimmt ist, von einem Kraftfahrzeug mitgeführt zu werden, ein Mensch getötet, der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist der Halter verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.

Das deutsche Recht sieht im Verkehrsrecht unabhängig von einem Verschulden eine Haftung vor, wenn ein Gerät/Fahrzeug betrieben wird, da von diesen Geräten in der Regel eine Gefahr ausgeht. Sogar von parkenden Fahrzeugen kann eine Betriebsgefahr ausgehen.

Nur bei Unvermeidbarkeit des Schadenseintritts oder bei höherer Gewalt scheidet eine Mithaftung aus der Betriebsgefahr aus.